Alle raus!

Heute ist einer dieser Tage, an denen nicht nur das Wetter perfekt ist. Es scheint durchgehend die Sonne, doch ab und zu weht ein kühlendes Lüftchen über den schönen blauen See. Und damit diese Wetterlage auch gut ausgekostet werden kann, findet (fast) das gesamte Angebot außen statt.

Das freiwillige Programm ist so unterschiedlich wie die acht Gruppen an sich. Gleich in der Früh findet ein Freiluftkonzert im Osthof statt, bei dem musikbegeisterte eingeladen sind auf die Bühne zu kommen. Andere huschen direkt zum Seeufer um sich abzukühlen, erproben sich beim Bogenschießen oder erkunden den schattigen Wald, um gemeinsam Staudämme zu errichten. Kinderlachen hallt über die vielen Sportplätze, Wiesen und Badestellen während es im Gebäude ungewohnt leise ist: heute sind wirklich alle draußen!

Beim Treff hat die Pädagogische Leitung eine weitere Überraschung parat. Im Namen der Aktion „Bring your Friends“ bekommen Kinder, die Freundinnen oder Freunde in den FERIENHORT mitgebracht haben, eine kleine Belohnung für ihre Einsatz. Diese reichen von Handtüchern oder T-Shirts bis zu einer Mitfahrt mit dem Motorboot.

Auch am Abend bleibt das Programm spannend: Für die vierte und die achte Gruppen gibt es die beliebten Monstertube Fahrten und anschließend ein gemeinsames Film schauen in der Werft. Als die Sonne untergeht, färbt sie den Himmel über den FERIENHORT in einem wunderschönen Rot.
Als die Kinder abends erschöpft ins Bett fallen ist die Vorfreude auf den morgigen Tag groß, denn eines ist klar: Hier am FERIENHORT werden Ferien gemacht.


Die Post bringt allen was!

Das Pakete sicher und pünktlich ankommen, ist auch am FERIENHORT selbstverständlich. Doch wie funktioniert das eigentlich hier, im großen gelben Haus am Wolfgangsee?

Der interne Postweg des FERIENHORTES fängt in der Direktion an, wo die Pädagogische Leitung alle Briefe entgegen nimmt. Sendungen für Personal oder das Büro werden hier abgezweigt, der Rest wird dann in einen Raum gebracht. Pakete werden direkt vom lokalen Postboten in den Postraum gebracht, dieser entleert auch täglich die 2 hauseigenen Briefkästen.

Ab hier übernehmen die Postfüchse: Diese besetzten die „FERIENHORT Post“ zwei mal täglich: Mittags werden Benachrichtigungszettel erstellt, die an die Kinder verteilt werden, nachmittags können diese gegen die Sendung getauscht werden. Während der Öffnungszeiten können von den Schülerinnen und Schüler auch Postkarten oder Briefmarken vor Ort erworben werden,

Die Postfüchse selbst sind Campteilnehmer, die sich freiwillig gemeldet haben diese Aufgabe zu übernehmen. So eintönig diese Aufgabe auch scheinen mag, hat man doch mit vielen, größtenteils erfreut und überraschten, Kindern zu tuen. Weiters ist es eine Gelegenheit mehr Verantwortung zu übernehmen und der Gemeinschaft beizutragen – besonders da selbst Ehemalige sich noch lange an das Gefühl erinnern können, das ein Pakte aus der Heimat angekommen ist.