Alle Jahre wieder….

Genau, kommt das Christuskind. Aber auch die Camps hier am im FERIENHORT finden jedes Jahr aufs neue statt. Das Special-Camp bildet hier keine Ausnahme. Heute ist aber der eine Tag im Jahr, an dem das nächste Camp am weitesten entfernt ist: der Abreisetag.

Es war wiedermal ein Heidenspaß hier am FERIENHORT. Das gesamte Team hat sich voll ins Zeug gelegt, damit die Kinder nach Hause kommen und von „der besten Woche ihres Lebens“ erzählen können. Oder zumindest von einer unglaublich aufregenden, lustigen und bereichernden Woche. Nachdem alle Zimmer leer und aufgeräumt sind, werden die Kurse noch an der aufgehängte Fundwäsche vorbei geführt und hohlen sich Bilder von der bunten Fotowand, die sie sich mit nach Hause nehmen dürfen.

Bei der große Verabschiedung im Festsaal merkt man, dass auch wenn das Special-Camp das kürzeste Camp ist, hier dennoch sehr enge Freundschaften geschlossen werden, die oft auch über die Grenzen des FERIENHORT-Geländes hinausgehen.„Kommst du nächstes Jahr eh wieder?“,„Treffen wir uns mal in Wien!“ und „Ich werd dich vermissen.“ sind nur einige Beispiele davon, was man so im Festsaal vernehmen kann, während die Busse langsam den Weg zum gelben Haus herauf rollen. Aber im Grunde wissen die Kinder, die Momente die wir am Ferienhort erleben, sind auf alle ewig, unsterblich in unseren Herzen versiegelt, damit sie nie vergessen werden können.

In diesem Sinne bedanken wir uns im Namen aller Autorinnen und Autoren recht herzlich bei allen Leserinnen und Lesern und hoffen, dass wir einen realitätsnahen Einblick in das FERIENHORT-Geschehen vermitteln konnten. Nachdem die Kurse des Special-Camp hier über die letzte Woche vorgestellt wurden, möchten wir diese letzte Gelegenheit nutzen um noch einen weiteren Bereich des FERIENHORTES in das Rampenlicht zu rücken bevor unsere Berichterstattung in Winterschlaf geht.

Doch wir wissen: Alle Jahre wieder wird der FERIENHORT im Sommer wieder voller lachender und spielender Kinder sein – und die Redaktion der Kultur- und Medienbetreuung, kurz kuume genannt, wird fleißig mit Bild und Text berichten!

Clemens und Gregor



Über den Tellerrand geschaut

Am FERIENHORT werden täglich über 2000 Mahlzeiten gekocht, serviert und verspeist. Eine solche Herausforderung erfordert nicht nur viel Organisationstalent und Disziplin, sondern auch ein großes Team, eine gut ausgestattete Küche und viel Erfahrung. Damit auch wirklich alles funktioniert, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 2 Bereiche aufgeteilt: Der 10 Köpfige Bereich Service, unter der Leitung von Resi, sowie die von der Doppelspitze Maria und Gudrun geführte Küche mit 12 weiteren Teammitglieder.

Die Küche steht im FERIENHORT nicht nur vor organisatorischen Herausforderungen, sondern auch kulinarischen: Es wird viel Wert darauf gelegt, dass das Essen nicht nur gesund, sondern auch beliebt bei den Kindern ist. Die Köche verwenden milde Gewürze, achten auf die Konsistenz und kombinieren verschiedene Lebensmittelgruppen. So werden nicht nur bis zu 35 Kilogramm Nudeln gekocht, sondern auch täglich fast 40 Kilogram Gemüse verarbeitet. Frische Zutaten sind unerlässlich, denn es wird nicht nur die reichhaltige Salatbar täglich frisch bestückt, sondern auch jedes Brot und alle Kuchen hausgemacht. Natürlich gibt es nicht nur süße Desserts: Regelmäßig bekommen die Kinder Obst und Milchprodukte als Nachtisch.

Auch der Service ist auf die Bedürfnisse der Kinder eingestellt, denn in den Speisesaal passen fast 200 hungrige Kinder. Damit sicher gestellt wird, dass trotz großem Ansturm niemand drängelt, nichts kaputt geht und die Tische bei jeder Mahlzeit aufs neue sauber sind, positionieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschickt. In Kleingruppen werden die Schülerinnen und Schüler auf zwei oder drei Essensausgaben aufgeteilt, in denen jeweils 2 Speisen – Vollkost und vegetarisch – angeboten werden. Im Speisesaal verteilen sich die Diensthabenden taktisch, damit jedes „Hoppala“ der Kinder möglichst schnell bereinigt werden kann und sich bloß kein Schlingel mit Essen aus dem Saal herausschleichen kann.

Jedes Jahr aufs neue leisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Küche beachtliches, um den FERIENHORT mit Essen zu versorgen. Es ist das kontinuierliche Engagement mehrerer Personen, die dem Essen im FERIENHORT einen gewissen Charakter geben, an den auch viele ehemalige, nun erwachsene, Schüler freudig zurückdenken. Vom kulturträchtigen Marillenkuchen über die kühlende Wassermelone an heißen Tagen bis zum sonntäglichen Schnitzel – all dies ist nicht nur ein fester Bestandteil des Alltags am FERIENHORT, sondern auch ein fester Bestandteil der Erinnerungen an die schönen Sommer im gelben Haus am blauen Wolfgangsee.



2 comments on “Alle Jahre wieder….

  • Karl A. Holczek says:

    Lieber Clemens, lieber Gregor + kuume-Team,
    danke für die immer interessanten und ausführlichen Berichte die Ihr verfasst habt. Ich habe diese täglich mit großem Interesse gelesen. Das habt Ihr SEHR gut gemacht. Nochmals DANK und liebe Grüße aus Wien
    Karl, der Senior

  • Manuela Swerak says:

    Hallo Team,
    ich möchte mich nochmals ganz herzlich für die tollen vier wochen, die meine tochter bei euch verbracht hat, bedanken. sie war voll der freude und es hat ihr sehr gefallen… am erstaunlichsten fand ich, dass ihr das essen jeden tag gut geschmeckt hat. ich hab sicherlich dreimal nachgefragt, weil ich es nicht glauben konnte. das ist eine ganz tolle leistung. wahrlich. hut ab!!!!
    in diesem sinne bis nächstes jahr….
    liebe grüße aus innsbruck
    manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.